Die Champagne

Das Anbaugebiet, das den Namen „Champagne“ tragen darf, besteht aus 34 000 Hektar Lehm-Kalkboden, auf dem die Weinstöcke der künftigen Champagner-Weine gedeihen. Die wichtigsten Lagen sind: Côte des Blancs, Montagne de Reims, Marne-Tal und Côte des Bar. Die Weinberge der Champagne bilden die nördlichsten Weinanbaugebiete Frankreichs. Sie liegen zwischen zwei den Weinanbau begünstigenden Klimazonen, dem Kontinentalklima im Süden und dem ozeanischen Klima im Norden. Unser Anbaugebiet ist hügelig und stellenweise sogar steil, sodass die Weinstöcke an schönen Sonnenhängen heranreifen.