Pressen

Sobald die kostbaren Trauben in einen unserer drei Weinkelter gelangen, werden sie gewogen, gekennzeichnet und registriert. Dann werden sie nach Lagen und Sorten gepresst. Die Trauben müssen langsam und vorsichtig gepresst werden, damit der Traubensaft möglichst hell ist. Der Ertrag ist relativ niedrig, aus 4 000 kg „Trester“ (der Keltereinheit in der Champagne) gewinnt man 2 550 Liter Saft oder „Most“. Die ersten Durchgänge ergeben 2 050 Liter und werden „Cuvée“ genannt, dann kommt der zweite Durchgang mit 500 Litern, der „Taille“ genannt wird. Die ersten Durchgänge ergeben den reinsten, süßesten und säurehaltigsten Most, aus denen aromatische und subtile, äußerst feine Weine entstehen, die sich gut Lagern lassen.
Im Gärraum wird der Most nach Lage, Sorte und Fraktion sortiert, bevor er zu Wein verarbeitet wird. Nach dem Gären und dem Abstich erhält man den sogenannten „Grundwein“.