Berufung und Ablauf

Der „Taittinger“, sein Organisationskomitee sowie seine Jurys sind dazu berufen, die klassische französische Küche in ihrer vollendetsten Form zu fördern.
Daneben stellen die Vielfalt der mit seiner Moderation betrauten Meisterköche sowie die kulturellen und kulinarischen Backgrounds der Teilnehmer einen besonderen Reichtum dar, sodass der Preis die französische kulinarische Tradition immer wieder um die unterschiedlichsten Einflüsse aus verschiedenen Kulturkreisen bereichert.
Der Wettkampf erfolgt in zwei Etappen, den nationalen Vorentscheidungen und dem internationalen Finale in Paris.
Bei den nationalen Vorentscheidungen wird je ein Koch bestimmt, der zum internationalen Finale in Paris antritt.
Nationale Vorauswahlen werden in Ländern abgehalten, in denen die französische Kochkunst stark vertreten ist.
Kurz vor seinem 45. Geburtstag bestätigt der „Taittinger“ mit Überzeugung und Großzügigkeit seinen Willen, die ihm gestellte Aufgabe im Geiste der Großmeister französischer Kochkunst weiterzuführen.